jQuery(window).load(function(){ });

4 Vorteile eines Tablets für Lehrkräfte

Warum du als Lehrer ein Tablet brauchst

Bereits im Vorbereitungsdienst habe ich mir ein Tablet gekauft, um Noten zu erfassen, Videos zu zeigen, Arbeitsmaterialien bereitzustellen, bei Konferenzen mitzuschreiben und vieles mehr. Ein mobiles Gerät wie ein Tablet erleichtert dabei den schulischen Alltag, weil du nicht an einen Schreibtisch gefesselt wirst, sondern direkt an Ort und Stelle Dinge, wie zum Beispiel im Klassenzimmer, notieren, nachschauen oder bereitstellen kannst. Ich möchte dir hier 4 Vorteile eines Tablets für Lehrkräfte aufzählen.

Vorteil 1: Schluss mit dem Papierkram

Es ist unglaublich, wie viel Papier täglich über die Schülertische und Lehrerpulte wandert. Und dann noch deine Unterrichtsvorbereitungen, Gesprächsnotizen, Merkzettel und und und … Mit meinem Tablet habe ich angefangen, das Ganze zu reduzieren. Lösungen, Tafelbilder, Unterrichtsabläufe, Konferenzmitschriften, … habe ich mittlerweile nur noch digital auf meinem Tablet. Gute Materialien von Verlagen habe ich gescannt abgelegt und bin so sehr flexibel. Von meinem Tablet aus kann ich Materialien an Kolleg*innen versenden, Schüler*innen die nicht am Unterricht teilnehmen konnten, erhalten die Materialien per E-Mail und natürlich drucke ich auch manchmal noch etwas aus 😉

Wenn es dann noch neben dem Unterricht mit Elterngesprächen, Konferenzen usw. weitergeht, dann kann ich mit meinem Stift für das Tablet direkt mitschreiben, radieren, eventuell eine Präsentationsfolie fotografieren und Anmerkungen machen. Hierfür hat sich bei mir in den Jahren der Nutzung die App GoodNotes 5 herauskristallisiert, die ich in einem umfangreichen Beitrag vorgestellt habe.

Und wenn wir schon über Papierkram sprechen, dann mein absoluter Favorit: eine Scanner-App! Es gibt mittlerweile Apps, die es dir ermöglichen, mit der Handykamera wirklich sehr gute Scans anzufertigen. Teilweise geht das auch schon standardmäßig mit der Kamera. Eine Scanner-App habe ich hier vorgestellt.

Vorteil 2: Alles an einem Platz

Das Tablet hat mir die Möglichkeit eröffnet, meine klassische Dateiablage von Unterrichtsmaterial auf Papier zu überdenken.
Am Ende des Schuljahres muss ich nichts in Ordner heften, wenn ich den Jahrgang nicht unterrichte. Das war immer eine meiner ungeliebtesten Aufgaben in den Sommerferien. Und oh weh, wenn man dann mal die Dinge nicht ordentlich abgeheftet hat. Dann beginnt beim nächsten Mal das große Suchen.

Auf meinem Tablet habe ich meine Materialien in Ordnern organisiert.

Auf dem Tablet habe ich Ordner angelegt und in diesen liegen die Unterrichtsmaterialien fein säuberlich durchnummeriert. Aus den Ordnern heraus kann ich die Kopiervorlagen drucken und für mich weitere Materialien wie Einstiegsbilder, Lösungen und Unterrichtsabläufe hinterlegen. Wenn neue Materialien erstellt werden, kann ich diese einfach im entsprechenden Ordner ablegen.

Vorteil 3: Ein Gerät für alles

Notenheft (z.B. die von mir vorgestellte App TeacherTool, aber auch Alternativen wie TeacherStudio, die Klassenmappe,…), Scanner, Kamera, Notizblock, Laptop, Tonaufnahmegerät und vieles mehr. Ein Tablet vereint alle diese Dinge und noch viel mehr. Dokumente und Materialien, die ich aufbewahren möchte, scanne ich mit einer App ab. Notizen – vor allem Gesprächsnotizen – schreibe ich mit meinem Stift auf dem Gerät selbst (zum Beitrag über die Notizenapp GoodNotes); wo wir wieder bei der Reduzierung des Papierkrams wären. Erledigte Aufgaben, die ich mit allen Schülerinnen und Schülern besprechen möchte, fotografiere ich ab und schaue sie mir über den Beamer an. Präsentationen können erstellt und direkt abgespielt werden.

Wie du dein Tablet mit einem Beamer oder TV verbinden kannst, habe ich in diesem Beitrag zusammengefasst.

Mein Tablet erspart mir das ständige Herumtragen eines Laptops sowie weiterer Geräte, die im Unterricht von Nutzen sein können. Zumal seitdem ich für mein Tablet eine in der Hülle integrierte Tastatur verwende. Wenn ich weiß, dass ich größeres vorhabe, kann ich auch eine Maus nutzen.

Vorteil 4: schnell, flexibel und erweiterbar

Tasche auf, Tablet raus, fertig. Kein Hochfahren, kein Login – einfach keine Wartezeit. Es ist schnell und so geht keine kostbare Unterrichtszeit verloren.
Programme (bzw. Apps) werden auf den Tablets nahezu sofort ausgeführt und laufen ruckelfrei. Systemabstürze wie bei Laptops oder an Computern habe ich noch nicht beobachten können.
Auch während des Unterrichts gibt es immer wieder Situationen, in denen der Einsatz des Tablets schon steinige Wege geebnet hat. Wenn ein Schüler sich nichts unter einem Begriff vorstellen kann, suche ich ein Bild. Hat ein Schüler mit Migrationshintergrund Verständnisschwierigkeiten, kann ich ihm die Übersetzung heraussuchen und ggf. sogar vorsprechen lassen.

Neben den Möglichkeiten, die Apps bieten, gibt es auch die Erweiterung der Funktionen durch verschiedene Adapter. Ich selbst nutze ein iPad Pro, dass standardmäßig keinen HDMI- oder SD-Karten-Anschluss hat. Durch Adapter können diese Funktionalitäten angeboten werden.

Wie sieht’s bei dir aus?

Vielleicht denkst du dir jetzt: „Ja hört sich schon toll an, aber ich weiß gar nicht, was ich mir da anschaffen sollte!“ Da geht es dir genau wie vielen anderen. Ich selbst bin der IT-Betreuer meiner Schule und diese Frage wird immer wieder an mich herangetragen. Ich habe in zwei Beiträgen versucht zusammenzufassen, welcher Hersteller für dich in Frage kommen kann und – falls du dich für Apple entscheiden solltest – was die einzelnen Modelle unterscheidet.

Wenn du Fragen hast, kannst du mir gerne einen Kommentar direkt hier unter dem Beitrag hinterlassen. Melde dich jetzt gleich für meinen kostenlosen Newsletter an, um auf dem Laufenden zu bleiben.

zuletzt aktualisiert: April 2020

4 4 votes
Meinen Beitrag bewerten
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
43 Comments
neueste
älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Bonnie
Bonnie
9 Tage zuvor

Eine Warnung an alle:
Kauft nicht das Samsung S6 lite, denn dies lässt sich nicht mit Smart Boards, Smart TVs etc verbinden. Habe leider im Lockdown eins gekauft und es jetzt erst bemerkt. Samsung weiß über das Problem Bescheid, auch dass es eine irreführende Beschreibung gibt, denen ist es aber egal.
Viele Grüße
B.

Katharina
Katharina
1 Monat zuvor

Hallo Tino,
eigentlich bin ich noch recht jung, aber dann doch schon lange im Lehrerberuf. Bisher bin/war ich totale Papierkriegering, aber das Homeschooming hat mir deutlich gezeigt, dass ich mich technisch bessef aufstellen muss. An unserer Schule gibt es Ipad Koffer. Ich bin allerdings nur mit Android vertraut. Tendiere daher zu einem Apple-Tablet. Entweder das Pro mit 256gb oder das normale mit 128gb. Kann mich aber nicht recht entscheiden. Ich unterrichte Naturwissenschaften und würde gerne mit Filmen und Bildern arbeiten. Aktuell habe ich gar nicht so viel Schulmaterialien digital, würde aber gerne Bücher digital verwenden und natürlich Apps wie Edupage, Notenverwaltung etc. Zu welchem Modell würdest du mir raten?
Liebe Grüße aus OWL

Katharina

Alex
Alex
1 Monat zuvor

Hallo, überlege seit längerem was ich mir anschaffen soll. Hatte mich eigentlich für ein Yoga X13 oder L13 entschieden. Leider kann ich damit nicht scannen oder Fotos machen. Alles andere wäre ja mit drin, inkl. Stifteingabe die super klappt. Das Surface Pro 7 wäre eine Alternative, ist aber mit ähnlicher Festplatte deutlich teurer und die Tastatur wäre nicht vergleichbar gut. Würde gerne mit Windows arbeiten, daher sind ipads etc nicht so gut für mich. Das einzige was ich an den Yoga Geräten vermissen würde, wäre wohl die Kamera fürs Scannen/Bilder machen….bei dem Surface Pro 7 soll es ja mit Updates und vor allem dem WLAN Probleme geben. Hast du einen Rat für mich?

Novizin
Novizin
3 Monate zuvor

Hallo Tino,
erstmal 1000 Dank für deinen Blog – ein guter Ort, um sich schlau(er) zu machen

Bin blutige Lehrbeginnerin und forsche nach einem universellen Gerät, das mir sowohl die Vorbereitung/Planung erleichtert als auch einiges zu bieten hat, wenns um den Einsatz im Unterricht geht. Und da mein Windows Laptop mir den Dienst quittiert hat, möchte ich endgültig zu Mac konvertieren. Da ich auch schon mit dem ipad pro geflirtet habe, bin ich auf deinen Beitrag gestoßen.

Ich möchte fragen, wie du die Arbeit mit Tablet-Smartboard handhabst.
In meiner (neuen) Schule werden Smartboards/interaktive Whiteboards verwendet und die Schüler/Lehrer haben einen (Windows) PC Raum zur Unterrichts Nutzung zur Verfügung. Von Tablets bisher keine Spur, geschweigedenn Macs…
M. E. ist es außerdem leider nicht möglich, auf dem Smartboard erarbeitete Unterrichtsinhalte auf dem ipad zu speichern und das würde ich für die Dokumentation schon gerne nutzen können. Also der Computer scheint noch nicht obsolet.
Fahre ich dann aus Kompatibilitätsgründen mit einem McBook Air gut? Oder muss ich wieder zu Microsoft, weil die ganze Schule so funktioniert?
Oder gibt es doch nochbHoffnung für das ipad als das eine ultimative Teil?

Vielen lieben Dank!

Julia
Julia
4 Monate zuvor

Hallo Tino, ich habe mich die letzten Tage durch dein Blog gelesen und war total begeistert. Ich überlege seit Wochen, ob ich mir nicht auch für den Unterricht ein ipad pro anschaffen soll und dein Blog hat mich schon fast davon überzeugt :). Jedoch bin ich mir noch nicht sicher, ob es wirklich das richtige ist. Ich bin technisch leider nicht so fit und es stellen sich einige Fragen, vielleicht kannst du mir weiterhelfen. Ich arbeite an einer Schule, die technisch leider noch nicht auf dem neusten Stand ist. Unser Schulkomplex besteht aus mehreren Gebäuden mit unterschiedlichen Ausstattungen. In dem Gebäude, in dem sich mein Klassenraum befindet, liegt leider immer noch kein Internetanschluss und somit befinden sich dort auch noch keine interaktiven Tafeln. In den anderen Klassenräumen ist es jedoch schon vorhanden und meine Schule arbeitet mit Activeboards. Des Weiteren benutzen wir zur Kommunikation Iserv. Pads für die Schüler haben wir leider noch nicht und ich weiß auch noch nicht, was der Schulträger anschaffen würde, wenn es soweit ist. Zuhause arbeite ich mit Windows 7. Dies würde ich auch weiter so handhaben, da unser Zeugnisprogramm nicht von einem apple unterstützt wird. Jedoch kann ich ja eigentlich dann alles für den Unterricht über das ipad pro machen, wenn ich es in deinem blog richtig verstanden habe. Wäre es schwierig die Unterrichtsmaterialien vom Laptop auf das Ipad zu bekommen? Ich weiß es sind viele Fragen, aber kannst du etwas Licht ins Dunkle bringen ;). Über eine Rückmeldung würde ich mich sehr freuen.… Weiterlesen »

Julia
Julia
4 Monate zuvor
Reply to  Tino

Hallo Tino,

herzlichen Dank für deine schnelle und sehr ausführliche Antwort. Es bestätigt mich in meiner Entscheidung mir ein iPad pro anzuschaffen. 🙂

Viele Grüße

Julia

Stephanie
Stephanie
8 Monate zuvor

Hallo zusammen,
ich bin apple-Neuling und überlege nun, da ich aktuell noch windows 7 mit einem laptop nutze, nun auf apple umzusteigen. Meine Idee ist: ein mcbook air. Nun lese ich hier von den Vorzügen eines i-pads für lehrer. Wir bekommen bald ipads für die schüler und (so ist es zumindest geplant) auch für die lehrer in der schule. Bzgl. der Kompatibilität dachte ich, dann macht ein mcbook für mich Zuhause am meisten Sinn. Ich würde auch gerne apps, die ich dann auf den ipads nutze, ggf. vorher am mcbook testen. Ist das möglich? Da ich viel am Laptop schreibe (Förderpläne, Zeugnisse etc), wäre anstelle des mcbooks ein eigenes ipad wahrscheinlich zu klein für mich. Oder wie ist da deine/eure Erfahrung mit?

Über eine Rückmeldung würde ich mich sehr freuen!

Stephanie
Stephanie
8 Monate zuvor
Reply to  Tino

Hey Tino,
danke für deine Nachricht. Ich habe mir die Geräte gerade mal angeschaut. Ich tendiere tatsächlich gerade zum macbook, da ich ja ggf. ein ipad von der Schule gestellt bekomme.
Aktuell habe ich viele Daten auf meinem alten Laptop (knapp 200 GB) mein Freund meinte aber, ich könnte auch ein 128 GB nehmen und vieles in eine cloud auslagern… aber wenn ich doch jetzt schon so viele Daten besitze, macht dann 256 GB mehr Sinn? Und dann hat mir gerade jemand erzählt, der Prozesser würde bei einem macbook pro länger halten als bei einem macbook air…. jetzt bin ich unschlüssig, welches davon das bessere für mich wäre. Diese touchbar beim macbook pro ist vllt nett, aber das wäre für mich nicht das argument dafür…. wenn ich jetzt wüsste, dass ich das mac book pro deutlich länger nutzen kann, dann würde ich ggf das nehmen…

Vielleicht kannst du mir zu den zwei Punkten (128 oder 254 GB und Pro oder Air) nochmal deine Einschätzung geben? Das wäre supi.

Viele Grüße!

Stephanie
Stephanie
8 Monate zuvor
Reply to  Tino

Vielen lieben Dank für deine Einschätzung! Dann gehe ich jetzt nochmal in mich und versuche alsbald eine Entscheidung zu treffen! Danke für die wertvollen Tipps und diesen Blog!

Musik und iPad
Musik und iPad
1 Jahr zuvor

Hey Tino
Ich bin auch am Überlegen, ob ich mir als Musikpädagogin für den instrumentalen Einzel-/ und Gruppen-Unterricht ein iPad anschaffen soll. Bis jetzt renne ich immer mit meinem MacBook Pro rum 😉
Über den Einsatz von PDF-Partituren habe ich mich bereits im Netz erkundigt. Diese Umstellung würde mir bestimmt dienen.
Ich arbeite bis anhin mit vielen Listen. z.B. eine A4-Seite pro Schüler (40-50 Schüler) mit den einzelnen Lektionen, wo ich ich jeweils die wichtigsten Lernfortschritte, welche Tonleitern oder Etüden gespielt wurden und was die Hausaufgabe ist usw. Ich denke ein Schulnoten-System würde da nicht weiterhelfen. Mit welchem Programm könnte ich dies ohne Zettelwirtschaft händeln? Mit Pages?
Würde ein iPad Air reichen oder würdest Du ein iPad Pro vorschlagen?
Freue mich auf Dein Feedback und natürlich auch auf Feedbacks von anderen Musiklehrpersonen.

Schwalb
Schwalb
1 Jahr zuvor

Warum gerade ein iPad – benutzt du zu Hause ein apple?
Habe noch nie auf einem Apple gearbeitet – das Iphone ( mein Sohn hat eins) finde ich kompliziert.
Kannst du mir auch etwas androidmäßiges empfehlen?
Übrigens finde ich toll das du den Beitrag gemacht hast.

Schwalb
Schwalb
1 Jahr zuvor
Reply to  Tino

Hey Tino, Microsoft Surface ist leider nicht meine Preisklasse – teurer meist als Apple. Ich bin am überlegen ob Samsung Tab S4 wäre es hat kein LTe und das mit dem Beamerkabel weiß ich nicht wie ich es lösen soll es scheint nur Bluetooth – Beamer zu bedienen. Muss noch weiter suchen nehme aber gern jede Anregung auf. Gruß

Tanja
Tanja
1 Jahr zuvor

Hallo Tino,
Vielen dank für deinen Beitrag! Ich bin schon mitten in der Umsetzung….
Welche App benutzt Du für die Erstellung deiner Ordner??
VG

Sara
Sara
1 Jahr zuvor

Hey Tino, sehr interessanter Beitrag! Vielen Dank erst einmal dafür.
Mich würde die Verbindung zwischen iPad und Beamer interessieren. Der iPad hat ja nur den usb c-Ausgang. Den Apple-Adapter für hdmi habe ich bereits, aber dazwischen müsste wahrscheinlich nochmal was mit usb c und usb?! Ist das richtig? Das wäre ja dann schon eine kleine Kabelkette. Wie handhabst du das denn??
Und erstellst du auch richtige ABs am Tablet? Mit welchem Programm/welcher App arbeitest du da? Für Word/Office muss man monatlich 6,99€ hinblättern. Das finde ich auch nervig, weil man ja nicht noch zusätzlich laufenden Rechnungen haben will. Da haben wir doch eh schon genug von
LG, Sara

Eva-Maria
Eva-Maria
1 Jahr zuvor

Wie machst du das mit dem Datenschutz?

H.
H.
1 Jahr zuvor

Im Titel ist ein Schreibfehler…. LG☺️

H.
H.
7 Monate zuvor
Reply to  Tino

Im Titel steht Tabet! Aber danke für den anspruchsvollen Lehrerwitz

Melanie
Melanie
1 Jahr zuvor

Welche Apps verwendest du denn die Dir den Schulalltag erleichtern? Für mich ist das Neuland.

Micha
Micha
1 Jahr zuvor

Hallo Tino,
ich nutze seit fast 3 Jahren ein Surface 3 mit Windows 10 und bin mit dem Gerät sehr zufrieden!
In der Vorvereitungszeit wurde ich in der Mediennutzung stsrk ausgebremst, doch nun arbeite ich täglich im Lehrerraum mit Surface und dem privaten Beamer. Hinzu kommt mein Android Telefon und ein Wirelrss Display Adapter, mit dem sich Inhalte kabellos projizieren lassen.
Gern hätte ich pro Lerngruppe oder Raum ein weiteres Tablet, um die Mediennutzung noch mehr den Schülern überlassen zu können.
Daheim am Schreibtisch habe ich eine Dockingstation, die die Inhalte auf einen größeren Bildschirm überträgt.

max
max
1 Jahr zuvor
Reply to  Tino
Astrid Brockmann
Astrid Brockmann
1 Jahr zuvor

Hey Tino, das hört sich sehr gut an. Du schreibst, dass du dir die abfotografierten Schüleraufgaben über den Beamer anschaust……woher hast du den Beamer?
Gruß von Astrid

Judith
Judith
1 Jahr zuvor

Hallo, ein sehr interessanter Bericht. Mit welcher App scannst du Dokumente und mit welcher App schreibst du Gesprächsnotizen mit?
Das wäre für mich interessant…meine Zettelwirtschaft geht so auch nicht mehr…
Viele Grüße Judith

Judith
Judith
1 Jahr zuvor
Reply to  Tino

Vielen Dank für die Antwort!!!

shares